Geschlossen – Deutschlands ungünstige Öffnungszeiten

Geschlossen bedeutet auf Deutsch „geschlossen“. Es ist das häufigste Einzelhandelszeichen des Landes. Einkaufen in Deutschland ist unbequem. Gesetze schränken die Öffnungszeiten von Einzelhandelsgeschäften ein. Der Schutz von Familien ist das Ziel der Regel, aber es braut sich ein Familienstreit zusammen, wer Schutz braucht.

Die strengen deutschen Ladenschlussgesetze heißen das Ladenschlussgesetz oder das Ladenschlussgesetz. Eine strenge Kontrolle der Ladenöffnungszeiten soll die Familien der Einzelhändler und Käufer stärken, indem landhausküche aus polen sie für große Teile der Woche getrennt werden. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes im Jahr 1956 haben sich die deutschen Ladenöffnungszeiten etwas gelockert. Kürzlich wurden die Öffnungszeiten an Wochentagen auf 6:00 bis 20:00 Uhr erweitert. Samstags enden jetzt um 16:00 Uhr. Die Bäckerei hat am Sonntag zwei Stunden geöffnet, um nachkirchliches Gebäck und Brot zu liefern. Abgesehen von Tankstellen und einigen Geschäften in Touristengebieten haben die meisten Geschäfte am Sonntag geschlossen.

Deutsche Einzelhändler verteidigen die Praxis, indem sie darauf bestehen, dass Geschäfte mit ihren Produkten und Dienstleistungen konkurrieren müssen, nicht mit Ladenöffnungszeiten. Sie behaupten, dass die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten die Arbeitskosten im Einzelhandel erhöhen, aber die Einnahmen nur von einem Tag auf den anderen verschieben werden. Die Preise werden steigen und die Einzelhandelsumsätze sinken. Einzelhändler verweisen auf andere europäische Länder und die Vereinigten Staaten mit weit geöffneten Ladenöffnungszeiten. Einkaufszentren mit Geschäften, die 12 bis 24 Stunden am Tag geöffnet sind, stören Familien.

Christian Kirchner und Richard Painter veröffentlichten im Jahr 2000 eine Studie mit dem Titel „The Economics of Germany’s Shop Closing Hours Regulation“. Darin beschrieben sie deutsche Einzelhändler als ein mächtiges Kartell mit der Fähigkeit, Ladenzeiten zu verwalten und gleichzeitig hohe Einzelhandelspreise zu erzielen. Anstatt weniger zu kaufen, zeigte die Studie, dass die Deutschen bereit sind, höhere Preise für mehr Komfort zu zahlen. Viele fahren zu Tankstellen, um Lebensmittel einzukaufen, wenn die Geschäfte geschlossen sind.

Während das Ladenschlussgesetz darauf abzielt, das Familienleben zu schützen, drängen zwei Teile deutscher Familien auf Veränderungen. Zu der Zeit, als die Gesetze entstanden, umgaben die „drei K“ deutsche Frauen: Kinder/Kinder; kirch/Kirche; und Küche/Küche. Frau’s und Fräulein’s in den 1950er Jahren passten sich leicht an die Parameter des Mittags-/Wochentagseinkaufs an. Zeit und Frauen änderten sich. Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung arbeiten heute 60 % der deutschen Frauen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren. Wenn Sie am späten Abend einen Job verlassen, bleibt keine Zeit für grundlegende Lebensmitteleinkäufe. Deutsche Käufer kaufen normalerweise einige Artikel in vielen Geschäften. Der Samstag wird zum komprimierten Einkaufstag. Religiöse Gemeinschaften mit Samstagsgottesdienst stehen vor großen Herausforderungen. Berufstätige Frauen und Paare drängen die Regierung zu Veränderungen.

1989 schlossen sich etwa 16 Millionen Ostdeutsche als vereintes Deutschland dem Westen an. Unter kommunistischer Herrschaft waren die Bürger mit einem Mangel an Einzelhandelswaren konfrontiert, aber ohne Einschränkungen bei den Ladenöffnungszeiten. Konsumgüter ohne Ende füllen jetzt die Regale in Berlin, Lepzig und Dresden. Die ehemaligen Ostdeutschen setzen sich bei ihrer Regierung für mehr Zeit ein, um sie zu kaufen.

Wird der Druck der arbeitenden und ehemaligen kommunistischen Familien die Traditions- und Einzelhandelsfamilien gewinnen? Wir werden sehen. Die Einzelhandelsuhr hat sich im letzten halben Jahrhundert kaum bewegt.

Bürger und Touristen unternehmen gerne Abendspaziergänge in deutschen Einkaufsstraßen. Sie neigen dazu, sich im Stadtzentrum auf Fußgängerzonen zu konzentrieren. Bunte Schaufenster glänzen mit Kleidung, Porzellan und Schmuck. Die Magie lockt den Käufer. Als sie nach der Tür greifen, steht auf dem Schild „Geschlossen“ – unbequem, unerträglich und unerträglich geschlossen.

Mark Weber ist International Business Professor in Rochester, NY, der im Auftrag der Eastman Kodak Company und Heidelberger Druckmachinen die Welt bereiste. Nachdem er Deutschland über achtzig Mal besucht hat, bringt Weber eine einzigartige Perspektive auf die Bräuche, Sehenswürdigkeiten, Transportmöglichkeiten, Sprache und Essen mit.

Leave a Reply

Your email address will not be published.